Schriftstellerkongress Saarbrücken
Programm Autoren Veranstalter Partner Veranstaltungsort Kontakt Service Dank
Autoren
zurück
Ilma Rakusa
© Simon M. Ingold
  Ilma Rakusa

Ilma Rakusa wird 1946 in der Slowakei geboren als Tochter einer Ungarin und eines Slowenen. Ihre Kindheit verbringt sie in Budapest, Ljubljana und Triest. Seit 1951 lebt sie in Zürich. Sie studiert Slawistik und Romanistik in Zürich, Paris und St. Petersburg.
Seit 1977 ist sie Lehrbeauftragte der Universität Zürich, daneben freiberuflich Schriftstellerin, Übersetzerin (u.a. Duras, Kis, Tschechow, Zwetajewa, Kertész, Péter Nádas), Literaturkritikerin.

Ilma Rakusa née en 1946 en Slovaquie d’une mère hongroise et d’un père slovène. Elle passe sa jeunesse à Budapest, Ljubljana et Trieste. En 1951 elle s’installe à Zurich et fait des études en langues slaves et romanes à Zurich, Paris et St Petersbourg.
Depuis 1977 elle est chargée de cours à l’université de Zurich et travaille comme auteur-traductrice (entre autre de Duras, Kis, Tschechow, Zwetajewa, Kertész, Péter Nádas) et critique littéraire.


Bibliografie (Auswahl)
Farbband und Randfigur. Vorlesungen zur Poetik, Droschl 1994
Es liegt was in der Luft, Die Himmel Europas. Droschl 2003
Durch Schnee. Suhrkamp 2005
Langsamer. Droschl 2005
Mehr Meer. Droschl 2009

Auszeichnungen (Auswahl)
1991 Petrarca-Übersetzerpreis
1998 Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung
2003 Adelbert von Chamisso-Preis
2005 Vilenica-Preis für mitteleuropäische Literatur

Ilma Rakusa liest in Saarbrücken aus „Mehr Meer“, Droschl Verlag Wien 2009.
Sie nimmt am Forumsgespräch über „Die Erzählbarkeit von Stadt“ teil.